“A praia do paulistano é o shopping” – “São Paulos Strand ist das Einkaufszentrum der Einwohner“
26. November 2018 | 3 Fragen an ..., Feature, Interview, Shop Fitting & Store Design

… es heißt, dieses Sprichwort über São Paulo wurde in Rio de Janeiro geprägt. Und was soll man sagen? Es stimmt! São Paulo hat nicht Rios Strände aber stattdessen etwas anders – Atmosphäre und vor allem Einkaufsmöglichkeiten.

Wussten Sie schon: São Paulo ist eine der Städte Brasiliens mit der höchsten Lebensqualität! Der beste Ort zum Einkaufen ist die „Jardins Neighbourhood“. Auf der „Rua Oscar Freire“ findet man die besten Markenprodukte – aber auch „Bom Retiro“, „Brás“ und „Rua 25 de Março“ mit ihrer großen Auswahl an Geschäften sind sehr populär. Power Shopper kommen in jeder Ecke der Stadt auf ihre Kosten. Wir haben Malu Sevieri, seit Januar 2015 Auslandsvertreterin für die Messe Düsseldorf in Brasilien, gefragt, welche von São Paulos etwa 240.000 Geschäften und über 70 Einkaufszentren ihre Lieblingsplätze zum Abschalten sind.

IMG_6036-b©Malu-Servieri

Wie sieht für Sie der perfekte Shopping-Tag in Sao Paulo aus?

In São Paulo ist viel los und die Ladendichte ist in mehreren Vierteln sehr hoch. Wir haben beispielsweise eine Straße nur mit Brautmodengeschäften, eine andere nur mit Möbelgeschäften usw. Aber wenn es um tägliche Einkäufe geht, dann gehe ich lieber in Shopping-Malls. Da findet man meines Erachtens am leichtesten eine große Auswahl und all die Dienstleistungen, die man benötigt (São Paulo ist für seine herausragende Servicequalität weltweit bekannt). Ich bin ein sehr organisierter Mensch und mache mir eine Liste der Sachen, die ich einkaufen muss. Ich gehe normalerweise Montags oder Dienstags gegen 17.00 Uhr  in die Mall (die ist dann nicht so überfüllt wie an den Wochenenden und schließt auch erst zwischen 22.00 und 23.00 Uhr). Da kaufe ich alles ein, was ich brauche und gehe zum Abschluss entweder ins Kino oder gönne mir ein großes Eis!!!!

Welches ist gerade Ihr Lieblingsgeschäft und warum?

Als Shopping-Mall bevorzuge ich die Cidade Jardim; das ist zwar ein Einkaufszentrum, aber in der Mitte ist das Dach offen, so dass natürliches Licht einfällt. Die Einrichtung mit natürlichen Elementen wie Pflanzen, Holz etc. gibt mir das Gefühl, nicht mehr in einem Betondschungel zu sein, sondern eher im Urlaub – und wenn es nur für ein paar Stunden ist.  Wenn es um einzelne Läden geht, dann liebe ich die brasilianischen Geschäfte – für Mode ist „Lelis Blanc“ ein Muss, aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann würde ich mich für Schuhe entscheiden – meine Leidenschaft. Wir verfügen im eigenen Land über riesige Produktionsstätten, Hunderte von Marken; ich empfehle (Schutz, Arezzo, Sarah Chofakian, Uza und Melissa), aber ein Besuch des Havaianas Konzept-Stores in Alameda Santos ist auch absolut empfehlenswert: Dort kann man die weltberühmten Zehenteiler kaufen und sich personalisieren lassen. Und wenn Sie schon in Brasilien Einkäufe machen, dann verpassen Sie nicht die Gelegenheit, Bikinis zu kaufen. Mein Lieblingsladen heißt Salinas und da gibt es immer sehr hübsche, witzige und bunte Teile – perfekt für einen Mix und Match von Ober- und Unterteilen.  Ein Laden, den man nur hier findet ist „L’Ocitane do Brasil“ – das französische Unternehmen stellt Produkte aus brasilianischen Inhaltsstoffen her wie Öl aus Pflanzen und Früchten vom Amazonas – ich liebe die Produkte und die Düfte, die man hier findet, sind einzigartig.

Was kaufen Sie lieber online und was lieber im stationären Handel?

Ich kaufe gern online ein, aber nur Produkte und Marken, die ich kenne. So praktisch und einfach all diese Technologien auch sind – ich habe immer Angst vor dem System bzw. dass die Abwicklung sich verkompliziert, oder der Umtausch, die Postzustellung, die Sicherheit bei Kreditkartenzahlung usw. Was heute sehr beliebt ist: Man sieht etwas auf Instagram, schickt eine WhatsApp, macht die Überweisung und der Laden schickt die Ware in 2-3 Tagen zu einem nach Hause (man braucht nicht einmal in den Laden zu gehen oder die Webseite zu besuchen). Das mache ich normalerweise und das funktioniert sehr gut.

Quelle: Messe Düsseldorf

Tags: Einkaufen, Einkaufserlebnis, Einkaufsverhalten, Einzelhandel, stationärer Einzelhandel

Ähnliche Beiträge