„Das nächste Jahrzehnt gehört im Einzelhandel den Innovatoren“
28. Januar 2019 | Chapter India, Expo & Event Marketing, Interview

Interview mit Thomas Schlitt über die in-store asia und die Zukunft des indischen Einzelhandels

Interview mit Thomas Schlitt über die Zukunft des indischen Einzelhandels und was man von der heiß ersehnten in-store asia 2019 erwarten darf, die vom 14. – 16. März 2019 in Mumbai stattfindet. (© Messe Düsseldorf)

Thomas Schlitt, Geschäftsführer Messe Düsseldorf India (© Messe Düsseldorf)

Thomas Schlitt, Geschäftsführer Messe Düsseldorf India, hat die Leitung des Unternehmens am 1. September 2015 übernommen und seitdem das Ziel verfolgt, das bestehende Portfolio an Fachmessen zu erweitern. Schlitt bestätigt erneut das Engagement des Unternehmens auf dem indischen Markt und will jetzt die Beteiligung indischer Aussteller und Besucher bei den Messen der Messe Düsseldorf am Heimatstandort sowie andernorts erhöhen.

Davor war Schlitt 15 Jahre lang in der Geschäftsführung im Bereich International, erst bei der Messe München und später bei der Messe Nürnberg, tätig. Zu den Verantwortlichkeiten bei seiner früheren Tätigkeit für die Messe Nürnberg gehörten internationales Vertriebsmanagement und Analyse von Messethemen für die Zielmärkte der Messegesellschaft.

Point of Purchase sprach mit Thomas Schlitt über die Zukunft des indischen Einzelhandels und was man von der heiß ersehnten in-store asia 2019 erwarten darf, die vom 14. – 16. März 2019 in Mumbai stattfindet.

Wie würden Sie im Bezug auf die Einzelhandelslandschaft in Indien generell, aber vor allem im Zusammenhang mit dem Zuwachs im stationären Handel, Indien gegenüber anderen asiatischen Ländern beurteilen?

Der indische Einzelhandel durchläuft derzeit einen tiefgreifenden Wandel, getrieben von den neuesten Trends; die Zukunft des Einzelhandles wird hauptsächlich durch die Sichtweise der jungen Verbraucher bestimmt. Sicher hat die Zunahme des e-Commerce die Art und Weise, wie Menschen in der drittgrößten Wirtschaft Asiens einkaufen verändert. Aber Studien bei einigen großen stationären Händlern in Indien zeigen, dass diese Firmen über die nächsten zwei bis drei Jahre zwischen 13 und 15 Prozent wachsen werden.

Während im Westen viele die „Amazonierung“ des stationären Handels kommen sehen, wenn immer mehr Kunden lieber online als in der Shoppingmall einkaufen, sieht das im Osten ganz anders aus. In Südostasien machen Online-Umsätze nur 4 Prozent des gesamten Einzelhandels aus. Und da immer mehr Südostasiaten in städtische Gebiete umsiedeln, bleibt auch die Faszination der Shoppingmalls und die entsprechende Beliebtheit des Offline-Shoppens erhalten.

In welchen Bereichen der In-Store-Innovationen (Einrichtung/Beleuchtung/Technik/Lichtwerbung) ist Indien Ihrer Meinung exponentiell gewachsen und wo sehen Sie noch Spielraum für Verbesserungen?

Das In-Store Einkaufserlebnis wird wichtiger, nicht nur, um Kunden im Geschäft zu begeistern, sondern auch, um die Kaufentscheidungen zufälliger Besucher oder unentschlossener Käufer zu beeinflussen. Die Rabatte, die Online-Händler und -Marktplätze anbieten, mögen verführerisch sein, aber die menschliche Interaktion, die der stationäre Handel bietet, ist unwiderstehlich und noch immer in Mode.

Tatsache ist, dass sich der indische Einzelhandel über die letzten Jahrzehnte langsam entwickelt hat, aber jetzt das Tempo der Veränderung so angezogen hat, dass die Einzelhandelsgeschäfte permanent Neues bringen müssen, um vor allem für die junge Kundschaft relevant zu bleiben. In Indien gehört das kommende Jahrzehnt zweifelsohne den Einzelhändlern, die es schaffen, neue Technologien, Beleuchtung, thematische Einrichtungen und innovative Lichtwerbung einzusetzen, und das Einkaufserlebnis in ihren Läden rasch aufwerten.

Einige Einzelhändler in Indien erfüllen diesen Bedarf nach dem „Berühr- und Spür-Faktor“ bereits und passen auch ihre Ladenformate an, um diese, so wichtige interaktive Komponente zu bieten.

Wie würden Sie also die Zukunft des stationären Handels in Indien beschreiben?

Ich würde dem Gespür des Marktes folgen und deshalb meinen, dass Offline das neue Online-Geschäft ist. Die Angst vor rückläufigen Umsätzen im stationären Einzelhandel im Westen teilt der indische Einzelhandel in naher Zukunft nicht. Ich denke, dass der Online-Handel etwa zehn Jahre brauchen wird, um dem Großteil des indischen Handels gefährlich zu werden.

Die stationären Händler behaupten sich, indem sie sich auf die sogenannten Tier II und Tier III Städte konzentrieren, zunehmend mehr Kanäle bedienen und sich auf mehr Rentabilität und nicht Umsatzwachstum konzentrieren.

Genau wie die derzeitige indische Regierung mit ihren Anstrengungen hin zu einer „bargeldlosen Wirtschaft“ nach der Demonetisierung auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde und jetzt eine „Wirtschaft mit weniger Bargeld“ anstrebt, wird auch der Online-Handel sich an der Realität messen und mit dem Offline-Handel vernetzen müssen. Und dieser Paradigmenwechsel hat gerade erst begonnen und zwar in bescheidenem Umfang.

Lassen Sie uns jetzt über die größte Messe für die Retail-Branche auf dem Subkontinent sprechen, die in-store asia (ISA) 2019 – was erwartet die Einkäufer dort?

Die in-store asia findet vom 14.-16. März 2019 in Mumbai statt.

Die in-store asia vereint alle führenden Anbieter von Retail-Lösungen aus Indien und der restlichen Welt unter einem Dach mit einem Kongress, der die heißen Themen der indischen Einzelhandelsbranche anspricht und den Design Awards, die Talente im Retail Design und Visual Merchandising auszeichnen.

Da das Wachstum des asiatischen Einzelhandels die weltweite Retail-Branche weiter dominiert, haben wir unsere Werbeaktivitäten auf die SAARC-Länder und den Mittleren Osten ausgeweitet. Für die nächste Veranstaltung werden bei den geplanten Roadshows und Branchentreffen in diesen Regionen Einkäufer zum Besuch der Messe eingeladen.

Die in-store asia ist ein Türöffner für Aussteller und bietet direkten Zugang zu den aufstrebenden Mega-Märkten in Asien. Die Messe soll der Einzelhandelsbranche eine umfassende „all-inclusive“ Komplettlösung bieten.

Irgendetwas Neues auf der ISA 2019?

Die Veranstaltung wird einen neuen Bereich umfassen: das „Tech Village“ – als Bühne für Anregungen aus, und intensive Kommunikation über die Welt der Retail-Technik. Da der Einzelhandel in Asien weiter rasant wächst, haben wir dieses Jahr die Messe in der Region  SAARC und dem Mittleren Osten beworben, in dem wir Käufer aus diesen Regionen eingeladen haben, die in-store asia 2019 zu besuchen. Dies wird ihnen helfen, mit dem sich schnell verändernden Einzelhandelsumfeld und den neuesten weltweit verfügbaren Retail-Lösungen umzugehen.

Alle vier Messen der Messe Düsseldorf – EuroShop, EuroCIS, in-store asia und die C-Star – mit über Jahrzehnte gesammelten Erfahrungen, fundierten Kenntnissen und dem Verständnis der Einzelhandelsbranche sowie einem feinen Gespür für Entwicklungen und Trends in der globalen Retail-Industrie geben mit ihrer Internationalität 2019 einen 360° Überblick.

Was haben Sie sich dabei gedacht, der Technologie einen eigenen Bereich zu widmen? Welche Messeteilnehmer können Einkäufer in diesem bestimmten Bereich erwarten?

Die Einführung von Online-Shopping, On-Demand-Lieferungen und e-Commerce-Unternehmen hat das Verhalten und die Vorlieben der Verbraucher bestimmt. Personalisierung und Individualisierung stehen hoch im Kurs und bringen Einzelhändler  dazu, disruptive Techniken einzusetzen, um ihre Kunden weiter zufrieden zu stellen und sie über alle Kanäle zu bedienen.

Dies Potential wird durch hochmoderne Start-ups und die von ihnen entwickelten Technologien gefördert. Auf der ISA wollen wir diese Firmen einladen, die die Retail-Branche bereits beeinflussen oder es bald werden, genau diese Technologien einem breiteren Publikum vorstellen.

Das „Technology Village“ verschafft Start-ups Zugang zum indischen Einzelhandelsmarkt und der Schwerpunkt wird hier mehr auf architektonischen Materialien und In-Store Technik liegen.

Wie sieht Ihre Wachstumsstrategie für die ISA insgesamt aus?

Die ISA ist unsere Flagship-Veranstaltung. Sie bietet alles unter einem Dach und ist ein „Muss“ für die Einzelhändler, die die neusten und besten Retail-Lösungen suchen. Wir wollen die ISA als Plattform für „Everything About Retail“ etablieren. Da wir über ein Jahrzehnt auf dem Einzelhandelsmarkt vertreten sind, konzentriert sich die Veranstaltung darauf, jeden Aspekt der Branche bei Betrieb und Erweiterung von Einzelhandelsgeschäften abzudecken – von Marketing und Markenmanagement, über Merchandising und mobile Retail bis zu Store Experience.

Die EuroShop und EuroCIS setzen bei Innovation und Internationalität schon seit Jahrzehnten Standards in Düsseldorf. Die in-store asia und die C-Star sind Türöffner für Aussteller und gewähren unmittelbar Zugang zu den aufstrebenden Mega-Märkten in Asien. Diese Top-Veranstaltungen der Branche bieten das optimale Tor zu den wichtigen Märkten der Zukunft.

Weitere Informationen zur in-store asia unter http://www.instoreasia.org/

Quelle: Point of Purchase, India’s only specialized monthly magazine on Point of Purchase Shopper Marketing

Tags: Chapter India, Einkaufsverhalten, Messe, in-store asia

Ähnliche Beiträge