14. Februar 2022 | Expo & Event Marketing, inside stories, Interview, Leading Voices

Unsere Azubis geben Einblicke in ihre Ausbildung

Hallo zusammen! Wir, Theresa, Leon, Luisa, Fyn, Lina und ich, Moritz, sind die Azubis der Messe Düsseldorf. Wir haben im Sommer 2020 unsere Ausbildung als Veranstaltungskaufleute begonnen.

Heute möchten wir euch erzählen, wie wir überhaupt zur Messe Düsseldorf gekommen sind, wie unsere Ausbildung aussieht und wie es sich anfühlt, diese  ausgerechnet in der Coronapandemie zu absolvieren.

die Azubis der Messe Düsseldorf posieren für ein Foto; copyright: Messe Düsseldorf

Die Auszubildenden der Messe Düsseldorf: Die Reihe vorne sitzend von links: Fyn Franke – Leon Koch – Lina Gäthke; Die Reihe hinten stehend von links: Julian Winter – Jan Girten – Moritz Mühlen – Theresa Oswald – Luisa Harnau // ©Messe Düsseldorf

Theresa: Ihr fragt euch bestimmt, wie wir alle zur Messe gekommen sind. Unsere Beweggründe dafür waren ganz unterschiedlich. Mich hat z.B. die große Bandbreite des Portfolios fasziniert.

Lina: Auf einer Messe kommen Menschen aus aller Welt zusammen. Ich finde es spannend, die unterschiedlichen Kulturen kennen zu lernen.

Leon: Durch ein Praktikum während der Schulzeit, konnte ich bereits Interessen für die Messe entwickeln. Zudem kenne ich durch meinen Vater, der hier auch arbeitet, die Messe Düsseldorf seit klein auf.

Luisa: Natürlich hatten wir vorher andere Vorstellungen von unserer Ausbildung. Unsere Bewerbungsgespräche fanden noch vor Corona statt, da konnte leider noch niemand ahnen, was auf uns zukommen würde.

Fyn: Generell haben wir viel Zeit im Homeoffice verbracht. An einigen Tagen hatten wir mehr, an anderen Tagen weniger zu tun. Zudem hatten wir abteilungsbedingt mal engeren und mal geringeren Kontakt mit den Kollegen.

Moritz: Highlight war für uns alle die erste Präsenzmesse, der CARAVAN SALON im September 2020. Unsere Aufgabe war es, die PROTaction Guides zu unterstützen. Dadurch konnten wir das erste Mal so wirklich „Messe-Flair“ mitbekommen, was uns richtig guttat.

Lina: Durch die Pandemiesituation wurden die anschließenden Messen in 2020 leider abgesagt. Somit blieb der CARAVAN SALON zunächst unsere einzige Messe, die wir miterleben durften.

Theresa: Wir erlebten die Anspannung im ganzen Haus. Trotz allem wurden wir in allen Abteilungen super lieb aufgenommen. Die Kollegen haben von Anfang an versucht, uns so gut es geht einzubinden und uns die „Welt der Messe“ näherzubringen.

Luisa: Nach einem außergewöhnlichen, aber doch sehr interessanten Jahr steuerten wir nun wieder auf den jährlichen CARAVAN SALON 2021 zu, bei dem wir alle an verschiedenen Bühnen und Ständen eingeteilt wurden und mitwirken durften.

Leon: Danach hatten wir jede Menge Spaß bei unseren verdienten Ausgleichstag, den wir gemeinsam im Freizeitpark Phantasialand verbracht haben. Wie wir Azubis alle bereits von Anfang an gemerkt haben, verstehen wir uns untereinander sehr gut, sind mittlerweile ein richtig gutes Team geworden und als Gruppe zusammengewachsen.

Fyn: Mit neuer Energie und viel Positivität steuerten wir nun auf die Herbstmessen zu. Durch meine intensive Arbeit im Projektteam des CARAVAN SALON, konnte ich anschließend mein Wissen und meine Erfahrungen sowohl den anderen Azubis mitgeben, als auch bei den kommenden Messen unterstützend mitwirken.

Moritz: Auch wenn ich nicht direkt dem Projektteam zugeteilt war, habe ich besonders viel Neues im Zuge der A+A Laufzeit im Oktober 2021 kennengelernt. Ich durfte u.a. in der Messeleitung sitzen und das Team als Projektläufer unterstützen.

Lina: Im Projektteam bekommen wir durch die längere Zeit, die wir hier sein dürfen, auch selbst Verantwortung für kleinere Projekte zugeteilt. Durch das intensivere Kennenlernen der verschiedenen Abteilungen, Servicepartner, Aussteller und Besuchergruppen realisieren wir täglich peu à peu, wie die verschiedenen Abteilungen zusammenarbeiten und Gewerke ineinander greifen, um eine Messe auf die Beine zu stellen. Das „Messepuzzle“ setzt sich so in unseren Köpfen Stückchen für Stückchen immer weiter zusammen.

Theresa: Zusammenfassend kann man sagen, dass wir Azubis, die ihre Zeit bereits im Projektteam abgeschlossen haben, eine sehr interessante und prägende Zeit hatten. Die „eigene“ Messe am Ende auch durchzuführen, ist natürlich der krönende Abschluss. Aber, nicht nur die Arbeit im eigenen Projekt macht Spaß – durch das Aushelfen bei anderen Projekten lernen wir andere Messen mit Ihrem Team, ihren sehr unterschiedlichen Themen, Ausstellern und Zielgruppen auf Besucherseite in vollem Umfang kennen.

Leon: Inzwischen haben wir neben dem Projekt auch schon einige andere Abteilungen kennenlernen dürfen. Von Inhouse Service Center, Protokoll, Events, Marketing und Presse über Rechnungswesen, International Business, Partner & Gast bis hin zu Vertrieb & Service, Logistik oder Personal. Es ist klasse, dass wir in unserer Ausbildung so viele Abteilungen mitbekommen!

Für uns alle lässt sich sagen, dass wir unser bereits gestartetes letztes Ausbildungsjahr voller Energie und Zuversicht angehen. Wie sicher alle Kollegen und Kolleginnen, freuen wir uns nun riesig auf das erste große Messepaket seit Beginn der Pandemie auf dem Düsseldorfer Messegelände, das wir im Mai und Juni mit ProWein, BEAUTY, TOP HAIR, EuroCIS, wire & Tube und METAV erleben und mitgestalten dürfen!

Tags: Ausbildung, Fachpersonal, Messearchitektur, Personalplanung
Tags: , , ,

Ähnliche Beiträge