28. September 2022 | Retail Marketing, ReTell, Shopping Today

Mobilfunkanbieter Three Ireland setzt auf neues Lifestyle-Konzept

Von Katja Laska (exklusiv für EuroShop.mag)

Nicht nur Konnektivität über sein Netz, sondern auch in seinen stationären Geschäften und das über verschiedene Kanäle. Das plant der irische Mobilfunkanbieter Three Ireland für seine Kundschaft und macht dafür gemeinsame Sache mit eyefactive. Das Unternehmen ist auf Touchscreen-Lösungen für interaktive digitale Beschilderung spezialisiert. Das Ziel: Die Weiterentwicklung zu einer Lifestyle-Marke.

Mit der neuen Konzipierung geht Three Ireland auf immer lauter werdende Kundenstimmen ein, die sich ein persönliches Einkaufserlebnis und mehr Online-Funktionen wünschen. In den neu konzipierten Stores sollen Kunden und Kundinnen sich von Experten-Teams über mehr als 100 Produkte beraten lassen können. Doch die Infos liefert dabei nicht nur das Personal. „Durch interaktive Touchscreens, Tische und individuell entwickelter Touchscreen-Software möchten wir unsere Kunden in unseren neuen Lifestyle-Stores begeistern und den Einkauf bei uns zu einem unvergesslichen Erlebnis machen“, heißt es von Seiten des Mobilfunkanbieters. Dabei erhofft man sich mit dem richtigen Partner an der Seite nicht nur zufriedene Kundschaft: „Mit der besseren Kundenbindung am POS erwarten wir langfristig eine Umsatzsteigerung.“

Three Store mit Touchscreen-Tisch im Zentrum; Copyright: eyefactive GmbH

© eyefactive GmbH

Three setzt dabei auf eine Touchscreen-App-Plattform, die auf verschiedenen Touchscreens, interaktiven Tischen und Tablets laufen wird. Insgesamt sollen in allen 60 Filialen mehr als 500 verschiedene interaktive Touchscreen-Geräte im Einsatz sein. Geplant sind pro Laden 1 bis 2 Touch-Tische, 6 Touch-Tablets, 2 bis 3 nicht-interaktive Wanddisplays und neue Schaufenster.

Hier die Neuheiten im Detail:

Virtueller Einkaufsführer

Das Kernstück der Touchscreen-Software ist ein virtueller Berater. Die App bietet ein immersives Benutzererlebnis mit MultiTouch-Steuerung und optimierten User Interfaces, um sowohl Kundschaft als auch Personal zu helfen, Produktinformationen schnell und einfach zu finden. Die App bietet mehrere interaktive Leitfäden für eine reibungslose Navigation durch die Produktkategorien sowie zusätzliche Omnichannel Funktionen wie Self-Checkout über ein mobiles Gerät. Dafür wird mit QR-Codes und weiteren Informationen via E-Mails an Kunden und Kundinnen gearbeitet.

Touchscreen-Tische

Interaktiver Touchscreen Table; Copyright: eyefactive GmbH

© eyefactive GmbH

Die Benutzeroberfläche der Touchscreen-Tische ermöglicht es mehreren Benutzern oder Benutzerinnen zur gleichen Zeit, über alle vier Seiten hinweg zu interagieren. Außerdem können Mitarbeitende persönlich mit den Kunden und Kundinnen sprechen und mehrere Apps und Widgets gleichzeitig über die Hauptmenü-App öffnen, um sie zu beraten. Die Tische verfügen über eine integrierte Touchscreen-Objekterkennungstechnologie von eyefactive, welche Produkte erkennt, die auf der Bildschirmoberfläche platziert werden. Für die Zukunft ist geplant, dass diese Technologie genutzt werden kann, um Smartphones mit ihren jeweiligen Mobilfunkverträgen zu vergleichen.

Touchscreen-Tablets

Die Tablets zeigen eine hochauflösende Version der virtuellen Shopping-App „Shopping Assistant“. Sie können sowohl von der Kundschaft als auch vom Personal bedient werden.

Digital Signage-Bildschirm; Copyright: eyefactive GmbH

© eyefactive GmbH

Digital Signage-Bildschirme und Software

Die Software wird für nicht-interaktive Displays eingesetzt: Die Displays integrieren durch eine Kombination aus der Cloud-Infrastruktur der eyefactive App-Plattform, dem AppSuite-CMS und der Standard-App „SlideShowFX“, die den digitalen Inhalt bereitstellt.

Cloud-Architektur

Für den Einsatz in den Läden wurde eine neue Cloud-Funktion namens „Monitoring“ eingeführt. Sie kontrolliert, ob alle Systeme ordnungsgemäß laufen, ohne dass manuelle Inspektionen erforderlich sind, da alles automatisch dokumentiert wird. Falls Unregelmäßigkeiten auftreten, wird das zuständige Servicepersonal benachrichtigt, um das Problem möglichst schnell zu beheben.

Damit Kundschaft und Personal ständig auf dem Laufenden sind, aktualisiert die Cloud kontinuierlich Inhalte und Software auf den Geräten in den Stores, dabei können die Administratoren bestimmen, wann welche Updates laufen.

Mit dieser Umrüstung soll noch nicht Schluss sein, das nächste Upgrade ist schon geplant. Damit möchte der Mobilfunkanbieter Berührungsdaten von allen Touchscreens sammeln und auswerten, vergleichbar mit Klickdaten im E-Commerce, und so den ROI und die Konversionsraten zu verbessern.

Bis Ende 2023 sollen alle Stores auf dem neuesten Stand sein und das Omnichannel-Erlebnis für Kunden und Kundinnen auf eine neue Ebene heben.

Tags: , , , , , ,

Ähnliche Beiträge