7. Juli 2021 | Galerie, Shop Fitting & Store Design, What´s new in Retail

Wechselnde Pop-up-Stores für ein ECKsklusives Shoppingerlebnis

von Elisa Wendorf (exklusiv für EuroShop.mag)

Gucci, Prada, Burberry – im Laden um die Ecke? Im Pop-up-Store der britischen Kaufhauskette Selfridges in der Londoner Oxford Street können Kunden nicht nur Luxus-Label-Artikel bewundern. In zeitlichen Abständen bietet die Ladenfläche Raum für außergewöhnliche Produktvorstellungen und Kollektions-Launches im weit bekannten Selfridges Corner Shop.

Nach Umbau des gesamten Kaufhauses im Jahr 2017 wurde der Selfridges Corner Shop erstmals eröffnet und bietet seither eine zeitlich befristete Verkaufsfläche für innovative Markenkooperationen. Angelehnt an den traditionellen britischen „Tante-Emma-Laden“ soll der ständig wechselnde One-Stop-Shop zu einem kurzen Besuch einladen und exklusive Produkte in Szene setzen.

Ausstellungen der vergangenen Monate

Zuletzt konnten Kunden die exklusive Make-up-Kollektion von Valentino Beauty bewundern. Dafür wurde der Raum mit übergroßen Nachbildungen der neuen Produkte ausgestattet.

Zuvor hatte die nachhaltige Modemarke PANGAIA die Verkaufsfläche für eine außergewöhnliche Installation mit Licht- und Formspielen genutzt, um sowohl Produkte als auch das Konzept der Marke und den Fokus auf High-Tech-Naturalismus in Szene zu setzen.

Auch außergewöhnliche Markenkooperationen fanden im Selfridges Corner Shop bereits Raum zur Inszenierung ihrer Produkte. So haben der Luxusartikel-Anbieter Gucci und die Sportmarke The North Face eine Kampagne ins Leben gerufen, in der sich alles rund um Abenteuer, Selbstfindung und Freiheit drehte. Models in atemberaubenden Naturkulissen präsentierten die exklusive Kollektion. Die Message: Nachhaltige Funktionskleidung mit chiquer Designer-Mode vereinen. Bei ihrer Ausstellung im Selfridges Corner Shop setzten die Initiatoren vor allem die leuchtenden Blumenmuster der Kollektion ein, um die Fassade des Corner Shops anzustrahlen.

Im vergangenen Jahr konnten Kaufhausbesucher die neu eingeführte Re-Nylon-Kollektion von Prada besichtigen. Die Inszenierung fand im Rahmen der kaufhauseigenen Nachhaltigkeitsinitiative „Project Earth“ statt. Dieses stellt Nachhaltigkeit in die Mitte des Geschäfts von Selfridges.

Die Marke Burberry nutzte die Verkaufsfläche des Selfridges Corner Shops, um die Entwicklung der eigenen Marke nachzubilden. Das Store-Design war dabei angelehnt an das viktorianische Zeitalter und spielte mit Details aus klassischen Stoffen und Säumen sowie mit technischen Untermalungen. So konnten Besucher des Stores ein exklusives Augmented-Reality-Erlebnis erfahren und die Ladenfläche interaktiv erkunden.

 

Pop-up-Stores: Schnell hin, bevor es zu spät ist

Das Konzept von Pop-up-Stores ist vor allem in Großstädten beliebt. Die meist nur provisorisch hergerichteten Präsentationsfläche bietet sich dafür an, nicht nur Produkte selbst, sondern auch Unternehmenskultur und -philosophie auf künstlerische Weise darzustellen. Außerdem bieten Sie Kunden die Möglichkeit, die Marke interaktiv und erlebnisreich zu erfahren – zum Beispiel mittels Augmented Reality, Lichtspielen, musikalischen Untermalungen, Düften und vielem mehr. Für Händler stellt dieser zusätzliche Touchpoint einen großen Pluspunkt dar und schafft Nähe zum Kunden.

Besonders der zentral gelegene Selfridges Corner Shop verleiht Austellern dank seiner Lage und dem klassischen „Eckladen-Charakter“ die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit von Passanten zu gewinnen und neue Zielgruppen zu erreichen. Außerdem kann eine Ausstellung im berühmten Selfridges Corner Shop zu einer höheren Markenbekanntheit führen. Da die Ausstellungen jeweils nur für einige Wochen zu erkunden sind, verleiht der Store den präsentierten Kollektionen ein hohes Maß an Exklusivität und bietet gleichermaßen ganz neue Kaufanreize für Kunden.

Tags: Einkaufserlebnis, Markenerlebnis, Markenpräsentation, Markenwahrnehmung, Pop-up Store, Shopdesign, Storedesign
Tags: , , , , , ,

Ähnliche Beiträge