24. November 2022 | Feature, Interview, Leading Voices, Shop Fitting, Store Design & Visual Merchandising, What´s new in Retail

Modulare Präsentationssysteme und ihre Gestaltungsmöglichkeiten

Von Silke Meny (exklusiv für EuroShop.mag)

Wer heute mit seinem Ladenbau-Konzept punkten will, muss es flexibel gestalten. Denn die Kundschaft sucht das einzigartige Einkaufserlebnis in ansprechender Atmosphäre und mit Highlights, die die Blicke durch ihre Präsentation auf sich ziehen. Gefragt sind Shopping-Erlebniswelten, die Emotionen wecken, greifbar sind. Eben genau das, was den stationären Handel vom Onlinehandel unterscheidet, und den Marktwert des eigenen Unternehmens steigert. Dafür braucht es Kreativität und Individualität. Beides kann EasyCubes bieten. Das neue modulare Präsentationssystem von VKF Renzel – einem Unternehmen, das seit 35 Jahren in der Verkaufsförderung tätig ist – besteht aus nur drei Grundelementen, wohingegen die Gestaltungsmöglichkeiten nahezu unendlich sind.

Wir haben mit Daniel van Veenendaal von VKF Renzel über die Möglichkeiten, die EasyCubes bietet, gesprochen – er ist Ansprechpartner für das neue System.

Herr van Veenendaal, welche Möglichkeiten zur Warenpräsentation bietet das EasyCubes-System?

Lächelnder Mann mit kurzen Haaren - Daniel van Veenendaal; Copyright: VFK Renzel

© VKF Renzel

Daniel van Veenendaal: Der Slogan „3 Teile – 1.000 Möglichkeiten“ lässt schon erahnen, wie vielseitig einsetzbar EasyCubes sind. Der Ladenbau setzt EasyCubes für Shop-in-Shop Systeme, Pop-up-Stores und als Präsentationsflächen für Produkte ein. Der Messebau verwendet die Cubes als Bestandteile wie Vitrinen sowie für komplette Messestände.

Was macht EasyCubes besonders?

Die hohe Flexibilität, die Wiederverwendbarkeit, die Individualisierbarkeit durch Bedruckung oder Beklebung sind nur einige Punkte, die das System besonders machen.

Was sind die Vorteile von solch modularen Systemen?

Die einzelnen Bausteine können individuell gestapelt und platziert werden. Das Baukasten-System ermöglicht bestehende Welten flexibel und schnell umzubauen. Durch die werkzeuglose Montage spart der Kunde oder die Kundin Zeit beim Auf-, Ab- und Umbau. Gleichzeitig sparen die Cubes Platz beim Transport. Unendliche viele Möglichkeiten in der Zusammensetzung und Individualisierungsmöglichkeiten schaffen zudem einzigartige Erlebniswelten für den Endkunden. Mittels von Aufsätzen und Vitrinen aus Acrylglas sind vielfältige individuelle Ergänzungen möglich.

Wie funktioniert das System genau?

Ein Coffee Pop mit EasyCubes; Copyright: VFK Renzel

© VKF Renzel

Es besteht aus drei Grundelementen: Floor + Cube + Cover. Auf einen Floor setzt man die gewünschte Anzahl an Cubes. Das Cover bildet den optisch perfekten Abschluss. Der eigentliche Cube hat eine Größe von 400 x 400 x 200 Millimetern (L x B x H) und wiegt zwei Kilogramm. Belastbar ist der Cube bis zu 70 Kilogramm. Das Floor-Element, das direkt auf dem Boden unter dem Cube oder Cover platziert wird, hat eine Größe von 400 x 400 x 50 Millimetern und ist bis zu zwei Tonnen belastbar. Das Cover-Element hat die Maße 400 x 400 x 10 Millimetern und ist ebenfalls bis zu zwei Tonnen belastbar.

Die Cubes werden aus dem hochschlagfesten High Impact Polysterene hergestellt, wodurch sie sehr stabil sind. Der Kunde oder die Kundin wählt zwischen den beiden Standardfarben Schwarz und Weiß. Individuelle Kundenwünsche und maximale Flexibilität werden durch bedruckte Folien, die auf die Cubes und Cover geklebt werden, ermöglicht. So kann das System als Permanent-Display oder auch für kurzfristige Einsätze verwendet werden. Für solcheAktionen setzen viele Kunden oder Kundinnen auf die Microsaugnapffolien, da diese wechselbar und wiederverwendbar sind.

Die Systeme können online konfiguriert werden. Wird das von Ihrer Kundschaft angenommen oder braucht sie auch manchmal Unterstützung bei der Planung vor Ort?

Der Online-Konfigurator unterstützt den Kunden oder die Kundin bei seiner oder ihrer Planung. Er bietet den Vorteil, sich sein individuelles Projekt direkt visualisieren zu lassen und unterschiedliche Varianten ausprobieren zu können. Auf diese Weise wird Sicherheit für die Bestellung geschaffen. In unserer Ausstellung in Isselburg kann das EasyCubes-System auch vor Ort ausprobiert werden. Unsere Fachabteilung hilft bei Kundenfragen gerne auch persönlich weiter. Da das System sehr simpel zu handhaben ist, ist eine Unterstützung vor Ort meist nicht nötig.

Wie lange haben Sie gebraucht, um EasyCubes zu entwickeln?

Der Erfinder der EasyCubes hat circa drei Jahre für die Entwicklung des Systems benötigt.

Wie kommt man auf so eine schlichte, minimale und gleichzeitig so wirkungsvolle Idee?

Es gab ein Vorgängermodell, bestehend aus sieben Teilen. Die einzelnen Elemente waren jedoch verhältnismäßig schwer und zudem wurde Werkzeug für die Montage benötigt. Dem Entwickler war es ein Anliegen, das System zu perfektionieren und für Anwender und Anwenderinnen so einfach wie möglich zu gestalten.

Tags: , , , , , ,

Ähnliche Beiträge