Ü60-Zielgruppe: überraschende Erkenntnisse für Shop-Betreiber
24. Mai 2019 | News, Retail Technology, Shopping Today

In der Generation Ü60 wird die Bedeutung von Mobile-Shopping für Shop-Betreiber 2019 immer wichtiger

Auswertungen zeigen, dass die Generation Ü60 das Onlineshopping auf dem Desktop überspringt und direkt mit Mobile-Shopping einsteigt. Damit ist Mobile im Jahr 2019 für diese Zielgruppe treibende Kraft im E-Commerce. Shop-Betreiber sollten ihre Mobile-Strategie im Onlineshop weiter anpassen und ihre Zielgruppen genau analysieren. Das sagt Johannes W. Klinger, Vorstandsvorsitzender der Websale AG und beruft sich dabei auf eigene Untersuchungen sowie Erhebungen des ECC Köln.

 

Mann mit Brille und im Anzug lächelt in die Kamera.

Johannes W. Klinger, Vorstandsvorsitzender der Websale AG, ©Websale AG

Websale entwickelt und betreibt seit über 20 Jahren die gleichnamige Shop-Lösung für Online-Versandhändler. Nach Angaben Klingers, Experte für Online-Shopping, entwickelt sich „Mobile First“ in bestimmten Altersgruppen annähernd zu „Mobile Only“. Besonders Online-Shopping-Kunden der Generation Ü60 treiben die Bedeutung von Mobile für den E-Commerce weiter an. Wie die jungen Digital Natives nutzt diese Altersgruppe dabei überwiegend mobile Geräte, ist aber deutlich kaufkräftiger.

„Jeder Kunde ist Mobile-Kunde, unabhängig vom Alter oder Interessensgebiet. Verteilt über alle Jahrgänge haben Apps gegenüber dem Browser mit 52 zu 48 Prozent jetzt schon ein leichtes Übergewicht im Online-Shopping. Für die Altersgruppe 60 und älter steigt dabei die Verteilung deutlich zu Gunsten von Apps. Viele Onlinehändler sind noch zu weit weg von der durchgängigen Ausrichtung auf mobile Anwendungen“, sagt Klinger. „Viele haben das Kaufverhalten ihrer Zielgruppen noch immer nicht richtig analysiert geschweige denn, ihre Ausrichtung an sie angepasst. Daher werden viele Möglichkeiten nicht wahrgenommen. Shop-Betreiber sollten das Online-Potential der Ü60 Zielgruppe nutzen.“

Um diese Zielgruppe optimal für sich zu nutzen, empfiehlt Klinger, dass Apps Mehrwerte des Versenders bieten müssen und nicht nur als Verkaufsoberfläche angesehen werden. Klinger: „Shop-Betreiber können mit der richtigen Software individuell und schnell auf die Anforderungen des Marktes reagieren. Entscheidend ist, dass die Shop-Plattform auch in der Ausprägung als App vorhanden ist, die insbesondere die Kundenkommunikation verstärkt in den Fokus rückt. Die richtige App aktiv genutzt verstärkt die Kundenzufriedenheit und damit die Kundenbindung gerade auch für mittelständische Shop-Betreiber.“

Quelle: Websale AG

Tags: Kundenanalyse, Kundenzufriedenheit, Mobile Shopping, Online-Shop, mobile Lösungen

Ähnliche Beiträge